Kategorien &
Plattformen
Miteinander versöhnt leben
Miteinander versöhnt leben

Miteinander versöhnt leben

AUGENBLICK - ein Gedanke aus dem Einblick 2018/14

Liebe Mitchristen,

Der Marienmonat wurde in unserer Pfarrei feierlich eröffnet. In Maiandachten sind wir eingeladen, die Mutter Gottes durch Lieder, Gebete und Betrachtungen der Heiligen Schrift zu verehren. 

Mai ist ein schöner Monat, nicht nur deshalb, weil die Kirche ihn der Mutter Gottes geweiht hat, sondern auch wegen des schönen Wetters und der grünen Landschaft. Das Grün der Bäume ist frisch und unverbraucht. Die Blumen erfreuen uns in allen Farben. Alles ist im Aufblühen und im Aufbruch. Sich an der Schönheit der Schöpfung Gottes zu erfreuen und mit dankbaren Augen auf die Vielfalt der Natur zu schauen, bedeutet zugleich, die Kraft Gottes, des Heiligen Geistes, zu erkennen, der das Antlitz der Erde und uns selbst erneuert. Der Heilige Geist, dessen Kommen wir am Pfingstfest feiern, schafft neues Leben und wirkt die Versöhnung.

„Miteinander, versöhnt, leben“ – unter diesem Motto steht die diesjährige Pfingstaktion von Renovabis.  Seit 25 Jahren unterstützt das katholische Hilfswerk die Menschen in Mittel- und Osteuropa. Diese Solidaritätsaktion ist ein Zeichen dafür, dass der Heilige Geist das gute Miteinander wirkt und ein solidarisches Europa mitgestaltet. Der Apostel Johannes bezeugt, dass der Heilige Geist zur Vergebung der Sünden (Joh 20,19-23) gesandt ist, damit sich Menschen miteinander und mit Gott versöhnen können.

In unserer heutigen Zeit sind die Worte Versöhnung, Verständigung und Brückenbau für viele Menschen keine abstrakten Begriffe. Bei einem Vortrag im Haus am Dom Ende April ist ein Satz des burundischen Erzbischofs Simon Ntamwana bei mir hängengeblieben: „Wer Vergebung verweigert, lässt sein Herz verwildern“. In der Tat kann unsere Versöhnungsbereitschaft die Welt verwandeln. Auch heute ist Gott da in unserer Welt, und er ist durch seinen Geist am Werk. Er wirkt in den Menschen, die trotz Kreuz und Leid nicht am Leben und an Gott verzweifeln, weil sie sich immer neu betend der Kraft und dem Trost des Heiligen Geistes öffnen.

Ihnen allen wünsche ich einen gesegneten Marienmonat.

Pfr. Patrick Irankunda