Kategorien &
Plattformen

Viele Menschen strömten herbei

AUGENBLICK - ein Gedanke aus dem Einblick 2019/6
Viele Menschen strömten herbei
Viele Menschen strömten herbei

Im heutigen Evangelium erhalten wir einen Einblick, wie Jesus sich seine Kirche vorstellt. Jesus nahm Petrus und die anderen der „Zwölf“ auf einen Berg und erwählt sie dort zu seinen Apostel. Mit den 12 Apostel steigt er herab ins Tal und trifft dort auf eine große Zahl weiterer Jünger.

Jesus wendet sich mit seiner Predigt konkret an seine Anhänger (heute würde man „Follower“ sagen) also an das Volk Gottes und somit die Kirche.

Seine Rede ist keinesfalls eine Aufforderung, dass wir arm, hungernd und weinend werden sollen. Es ist eine Beschreibung derer, die er anspricht.

Jesus redet von der Teilhabe am Reich Gottes, die dem möglich ist, der den anderen sieht, weil er sich nicht ständig um seinen Besitz kümmern muss. Er sieht, dass Sattheit bequem macht und den Blick verstellt für eine Sehnsucht auf eine bessere Welt. Jesus will, dass seine Jünger ihre Wohlfühlzone verlassen und im schlimmsten Fall um seinetwillen sogar verfolgt werden.

Am letzten Samstag konnten unsere Firmanden angeleitet durch die Mitarbeiter von Young Caritas, ein wenig davon umsetzen und selbst erleben.

Eine Gruppe verteilte Kaffee und Tee an Menschen im Umfeld des Hauptbahnhofs. Hierbei entstanden viele dankbare Gespräche. Die Jugendlichen erfuhren, warum jemand ohne Wohnung, ohne Arbeit und vielleicht auch ohne Hoffnung ist.

Die zweite Gruppe sammelte Pflegeprodukte für wohnungslose Frauen im Lisbeth-Treff. Sie sprachen Passanten an und baten um Unterstützung. Hautnah erlebten sie, wie frustrierend Ablehnung oder Ignoranz wirkt und wie wohltuend großherziges Handeln wirkt.

Wie die Jünger damals, konnten sie erleben, was auch für uns alle gilt: „Jesus zu folgen hat Folgen!“

Ihr Martin Dorda, Gemeindereferent