Kategorien &
Plattformen

AG Bewahrung der Schöpfung

AG Bewahrung der Schöpfung
AG Bewahrung der Schöpfung
© St. Josef Frankfurt am Main

Tipps für den Alltag

Haben Sie weitere Tipps, die Sie mit anderen teilen möchten? Dann schreiben Sie uns: zukunft@stjosef-frankfurt.de

Umwelt schonen und dabei sparen

  • Nutzen Sie bewährte, vielseitige und relativ billige Hausmittel wie Essig, Natron, Wasch-Soda, Zironensäure und Kernseife und Kombinationen daraus für alle möglichen Anwendungen im Haushalt (Pflege, Reinigung, Zubereitung von Speisen und vieles mehr) und sparen Sie Geld, schonen Sie die Umwelt und verbannen Sie andere teure Mittel, z. B. chemische Spezialreiniger. Darauf haben wir mit unserem Hausmittel-Quiz im April 2022 hingewiesen.
  • Wasser sparen: Fangen Sie das Wasser auf, in dem Sie ihr Obst oder Gemüse gewaschen haben, um damit ihre Zimmer- oder Balkonpflanzen zu gießen.
  • Naturkorken sammeln: Wussten Sie, dass wir vor dem Pfarrhaus in St. Josef in der Eichwaldstr. 41 eine Korkensammeltonne von der FES stehen haben? Gerne können Sie diese mit Ihren Naturkorken füllen.

  • Warum werden Eier zu Ostern überhaupt gefärbt?  Ostereier pflanzlich färben ist eine Jahrhunderte alte Tradition. Der Ursprung des Brauchs ist bis heute nicht ganz geklärt. Im Mittelalter färbten die Menschen Eier zur Fastenzeit bunt, um sie von frischen Eiern zu unterscheiden. Christen war der Genuss von Eiern und Fleisch in der Fastenzeit verboten. Um zu verhindern, dass die Eier nicht verderben, die in den 40 Tagen gelegt wurden, färbten sie sie mit Zwiebelschalen und Roter Bete und machten sie für lange Zeit haltbar. Aus dieser Zeit stammt das Wissen, dass gekochte Eier 40 Tage haltbar sind, sofern die Eierschale unbeschädigt ist.

    Natürliche Pflanzenfarben – ein altes Handwerk neu entdeckt: Rotkohlkopf  (rot, violett und blau) / Rote Bete  (rot bis violett); Zwiebelschalen (braun, gelb) / Kurkumapulver (kräftiges gelb) (aus Waschbär-Magazin, www.waschbaer.de/magazin/ostereier-pflanzlich-faerben)

     

"Die Berufung, Beschützer des Werkes Gottes zu sein, praktisch umzusetzen gehört wesentlich zu einem tugendhaften Leben; sie ist weder etwas Fakultatives noch ein sekundärer Aspekt der christlichen Erfahrung."
(Papst Franziskus, Enzyklika Laudato Si, 2015, Nr. 217)

Andrea Rockermeier
Pastoralreferentin
Wilhelmshöher Straße 6760389Frankfurt am Main
Tel.:069 / 40 56 588 93
Fax.:069 / 40 56 588 95

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Anaylse, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden.

Anbieter:

Bistum Limburg

Datenschutz