Kategorien &
Plattformen

Festgottesdienst beendet Jubiläumsjahr

150 Jahre katholische Gemeinde in Bornheim
Festgottesdienst beendet Jubiläumsjahr
Festgottesdienst beendet Jubiläumsjahr

Am Sonntag, 3. November 2019 fand der Festgottesdienst zum diesjährigen Jubiläum „150 Jahre katholische Gemeinde in Bornheim“ statt und war zugleich Höhepunkt und Abschluss des Jubiläums, dass unter dem Leitwort „ER geht mit uns“ stand.

Eine vollbesetzte Kirche und eine kräftig singende Gottesdienstgemeinde waren die festliche Grundlage des beeindruckenden Gottesdienstes. Die festliche Stimmung wurde auch durch den Posaunenchor der evangelischen Gemeinde Bockenheim „Blech in Takt“ unter der Leitung unseres Kantors Notker Bohner getragen. Weihbischof em. Gerhard Pieschl, der in den 60er Jahren in St. Josef Kaplan war, leitete den Gottesdienst in Konzelebration mit unserem Pfarrer und anderen Geistlichen, die in St. Josef als Seelsorger tätig waren.

In seiner Festpredigt erinnerte Pfr. Prof. Dr. Matthias Kloft an die Situation der im 19. Jahrhundert aus der Rhön, dem Spessart, dem Taunus, dem Westerwald ins evangelische Bornheim zugewanderten katholischen Arbeitskräfte, denen eine neue kirchliche Heimat geschaffen werden sollte. Die katholischen Neubornheimer sollten hier Wurzeln schlagen können. Hier war insbesondere der seinerzeitige Frankfurter Stadtpfarrer Ernst Franz August Münzenberger zu nennen, dem es gelang in Bornheim aber auch in anderen Frankfurter Dörfern neuen Kirchen zu bauen und diese mit alten Kunstwerken auszustatten. Pfr. Kloft gelang der Bogenschlag von den Anfängen der Bornheimer Gemeinde bis zur Gegenwart, indem er deutlich machte, dass man – damals wie heute – aus seinen Wurzeln, aus den Wurzeln des Glaubens leben müsse.

 

Zum Festgottesdienst und zur anschließenden Begegnung waren auch ehemalige Bornheimer Katholiken geladen worden. So war die Freude groß, im Josefsaal den einen oder die andere wieder zu sehen. Ein Indiz für das lebendige Gesprächs war die Tatsache, dass vom bestellten Imbiss noch einiges übrig blieb. Am Rande der Feier gab es Stimmen, die sagten, die Leute hätten viel zu viel zu erzählen gehabt und darüber das Essen vergessen.

So bleibt zum Schluss ein dankbarer Rückblick auf das gelungene Jubiläumsjahr, einen feierlichen Gottesdienst und eine schöne Begegnung untereinander und ein hoffnungsfroher Ausblick.